Unsere Geschichte

1866

Betriebsgründung in Homberg-Holzhausen durch Wilhelm Ulrich, Schmiedemeister (1837-1902)

1869

Übersiedlung des Betriebes nach Homberg, Untergasse, in den Folgejahren Entwicklung zur Kutschwagenproduktion

1902

Übernahme des Betriebes durch Sohn Karl Ulrich (1837-1930)

1914 – 1918

Herstellung und Lieferung von Heeres-Rotes-Kreuz-Wagen

1917

Erwerb eines größeren Anwesens in der Kasseler Straße (Ehemalige Maschinenfabrik)

1918

Übersiedlung in die Kasseler Straße, weiterhin Produktion von Kutschwagen aller Art

1924

Übernahme der Opel Vertretung, Hinwendung zum Automobilgeschäft

1929

Übernahme des Betriebes durch die beiden Söhne Stellmachermeister und Kaufmann Heinrich Ulrich (1900-1968), Schmiede- und Kfz-Meister Karl Ulrich (1903 – 1976), Herstellung von Karosserieaufbauten für Anhänger und Viehtransporter

1936

Erwerb des Nachbargrundstückes mit Wohnhaus, Kasseler Strasse 4

1937 – 1938

Bau eines neuen Ausstellungs-, Büro- und Werkstattgebäudes

1939 – 1945

Verpflichtung zur Reparatur von Heeres-Kraftfahrzeugen

1945 – 1947

Auslagerung des Betriebes mit Wohnungen wegen Beschlagnahme durch amerikanische Besatzungsmacht

1952

Erste Baumaßnahme nach dem Krieg. Errichtung einer Pflegedienststation mit Garagentrakt

1957

Eintritt in die Firma: Die Vettern
Maschinenbau – Ing. Karl Ulrich, geb. 1933,
Kfz-Meister Wilhelm Ulrich, geb. 1934

1961

Übernahme der Firma durch die Vettern

1962

Bau einer großen Werkstatt

1966

100 Jahre Ulrich Homberg

1972

Alleinige Übernahme der Firma durch Karl Ulrich jr.

1973 – 1974

Errichtung einer großen Ausstellungshalle an der Kasseler Str.

1984

60 Jahre Opel-Händler

1985

Erstellung einer Freifläche für Gebrauchtwagen am Bindeweg

1989 – 1991

Völlige Umstrukturierung des Betriebes:
Vergrößerung der Ausstellungsfläche, neues Kundendienstbüro, neue Fahrzeug-Direkt-Annahme, Werkstattvergrößerung, Teilelagererweiterung

1991

125 Jahre Ulrich Homberg mit völlig neuem Betriebserscheinungsbild

1998

Gründung der Ulrich Autopark GmbH durch Kai-Uwe Ulrich

2001

Hubert Opfer wird Mehrheitsgesellschafter und Geschäftsführer

2006

Hubert Opfer übernimmt die Geschäftsanteile zu 100 % und ist alleiniger Gesellschafter und Geschäftsführer, Kai-Uwe Ulrich scheidet aus der Firma aus.

2008

Umbau und Neugestaltung der Ausstellungshalle

Rechtzeitig zum Hessentag, Erneuerung des Außenerscheinungsbildes nach neuester Opel-CI.

2011

Aufnahme der Marke Subaru als Vertragshändler Verkauf und Service

2013

Kauf des ehemaligen Betriebes  „Autohaus am Kreisel“  in der Hersfelder Straße

Umzug aus der Kasseler Straße an den heutigen Standort Hersfelder Str. 28

2014

Erweiterung unseres Kundendienst-Angebotes durch die Marke Ford als   Service-Vertragspartner

2016

Sohn Andreas Opfer wird neben Hubert Opfer einzelvertretungsberechtigter Geschäftsführer